Verbranntes Geld im Vietnam

Ich habe gelernt, warum Menschen ihr Geld verbrennen, ein Lotterie-Ticket gekauft und eine Motorradtour gemacht, welche im wahrsten Sinne des Wortes in der Hölle endete. Außerdem habe ich das russische Ferienparadies Nha Trang besucht und mehr über Egg Spas gelernt.

Da Lat ist die Hauptstadt der Lam Dong Province und trägt den Spitznamen „Stadt der Tausend Blumen“. Mit dem Bus braucht man etwa sieben Stunden von Saigon, obwohl es eigentlich nur etwa 300 km sind. Ich nahm einen Schlafbus über Nacht. Diese Busse sind sogar recht bequem (zumindest für meine Größe) mit gepolsterten Ledersitzen auf zwei Stockwerken, welche bis zu 80 Grad nachhinten verstellt werden können. Ich war ehrlich gesagt froh, dass ich einen der Sitze unten erwischte, obwohl es natürlich an jedem Sitz Anschnallgurte gibt. Die Füße werden unter den Vordersitz geschoben, was erlaubt sich ganz auszustrecken, allerdings erschwert es das Umdrehen. Aber zurück zur Fahrt: Am nächsten Tag kamen wir um 4.45 Uhr in Da Lat an. Der Fahrer weckte uns durch Hupen und Rufen. Oh man, ich hätte mir in dem Moment wirklich nichts sehnlicher gewünscht, als mich einfach nochmal umzudrehen und weiter zu schlafen – aber keine Chance.

DSCN0308Zu Beginn war ich ehrlich gesagt ziemlich enttäuscht von Da Lat. All die schönen und berühmten Sehenswürdigkeiten, von denen ich gehört hatte, waren nicht in der Stadt sondern im Hinterland und der öffentliche Nahverkehr ist nicht gut genug ausgebaut. Viele Leute mieten sich daher einen Roller und fahren damit herum. Aber um ehrlich zu sein bin ich noch nie Roller gefahren und auch seit einigen Jahren kein Auto mehr. Vielleicht nicht der beste Moment um wieder damit anzufangen, der vietnamesische Straßenverkehr ist schon ein bisschen verrückt ;).
Lustigerweise buchte ich am Ende mehr oder weniger zufälligerweise eine Motorradtour. Ein Mann fragte mich, ob ich Interesse an einer Rundfahrt hätte. Allerdings wollte er 30$ für Orte, zu denen ich eigentlich gar nicht wollte, also begann er mit mir zu handeln. Ich weiß schon, dass manche Menschen hier sehr beharrlich sein können, wenn sie einem etwas verkaufen wollen, aber er bot mir am Ende tatsächlich ein ziemlich gutes Angebot, die Orte die ich sehen wollte für weniger Geld.

Nur ein letztes Problem blieb, denn laut ihm gehörte er zu einer recht bekannten Motorrad-Tour-Company hier im Vietnam, aber seine Papiere sahen alles andere als professionell aus. Daher war ich mir letztendlich auch ziemlich unsicher, ob ich mich wirklich auf die Tour einlassen solle. Aber glücklicherweise fuhr der Rezeptionist meines Hostels, Tabe,  ebenfalls ein paar der Touren für eben diese Firma und erkannte meinen Tourguide wieder. Glück gehabt – so stand meiner Motorradtour nichts mehr im Weg.

 
 
 
Linh Phuoc Pagoda
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Crazy House
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Was bedeuten Himmel und Hölle im Buddhismus?

DSCN0154Mein Fahrer holte mich am nächsten Morgen direkt vor meinem Hostel ab. Leider weiß ich seinen Namen nicht mehr, denn als ich ihn nochal danach fragte antwortete er nur mit „Yes“. Ich glaube sein Englisch ist in etwa so gut wie mein Vietnamesisch. Unsere Tour startete an einem Tabak-Shop an der Straße, wo er sich Zigaretten kaufte. Er fragte mich ein paar Mal, ob ich nicht auch eine Zigarette haben wolle und am Ende rauchten wir schließlich zusammen – ich wollte ja auch nicht unhöflich sein.

DSCN0186Da Lat hat einige sehr schöne Orte, die es sich zu besuchen lohnt, neben den verschiedenen Wasserfällen, auch die Architektur und Tempel. Mein persönliches Highlight war der Linh Phuoc Pagoda. Die Gebäude sind mit Hilfe von kleinen Mosaiken aus Porzellan- und Glassplittern zusammengesetzt, welche das Design so außergewöhnlich und besonders machen. Der Tempel ist von 1949, die Bauarbeiten dauerten allerdings drei Jahre an. Er ist mit verschiedenen Drachen verziert, welche an den Säulen empor kriechen, von den Dächern herunter blicken oder die Ecken des Tempels verzieren. Der längste Drache ist 49m lang und wurde aus über 12.000 Flaschen gefertigt.

DSCN0245Ich nahm mir viel Zeit all den kleinen Wegen und Wendeltreppen zu folgen, die versteckten Ecken zu entdecken, um’s Dach zu laufen, dabei auf die kleinen Details und Ornamente zu achten, die Haupthalle mit dem goldenden Buddha zu besuchen und dabei die Mönche aus Wachs zu betrachten. Neben der Pagoda ist ein Raum mit verschiedenen Möbeln aus Holz, ein Souvenir-Shop und sowohl Himmel, als auch Hölle. In dem Raum sind noch mehr Wachsfiguren von Mönchen, welche auf einem grünen Teppich umgeben von Pflanzen und Bäumen sitzen. In der Mitte stehen drei Staturen von Buddha. Alles ist in grünes Licht getaucht und aus den Boxen in den Ecken tönen Waldgeräusche und das Rauschen des Baches. Doch gleich daneben befand sich eine Treppe als Eingang zur Hölle, bewacht durch einen Ochsen und ein Pferd mit klimmenden, roten Augen. Ein DSCN0255junger Mann und ich (seine Freundin traute sich nicht runter und wartete daher oben) stiegen die Treppen hinunter und folgten dem kleinen Labyrinth, welches uns eine Vorstellung von der buddhistischen Hölle gab. Dort waren verschiedene, gruselige Szenarien hinter Gitterstäben, welche Skelette oder menschliche Figuren zeigten, wie sie von Dämonen gefoltert werden. Die versteckten Lautsprecher in den Ecken spielten eine Mischung aus menschlichen Schreien und dämonischem Lachen. Obwohl es für mich eher surreal war und mich mehr an eine Geisterbahn in einem Freizeitpark erinnert hat (und ich mag wirklich keine Geisterbahnen), der Gedanke, dass diese Szenarien für Gläubige die Realität darstellen könnte, machte es irgendwie schlimmer.

DSCN0260

Verbrenn dein Geld

An meinem letzten Tag in Da Lat habe ich einen 100 US Dollar Schein auf der Straße gefunden. Natürlich war mein erster Gedanke, dass es wohl gefälschtes Geld ist, aber ich musste ihn trotzdem einstecken, quasi nur um sicher zu gehen. Ich zeigte den Schein dem Rezeptionisten meines Hostels. Tabe ist etwa in meinem Alter. Er lachte und meinte „Niemand kann so viel Glück haben, dass er einfach einen 100 US Dollar Schein auf der Straße findet.“ (Zwei Wochen später in Kambodscha hatte ich zum ersten Mal einen echten 100 US Dollar Schein in den Händen und muss im Nachhinein zugeben, der Fake war doch schon recht offensichtlich.) Schließlich erklärte er mir, was es mit dem gefälschten Geld auf sich hat. In Vietnam, aber auch anderen ostasiatischen Ländern, verkaufen bzw. kaufen Menschen gefälschtes Geld (Joss Money), um es zu verbrennen, sobald jemand stirbt. Es ist ein Weg Geld an die verstorbenen Verwandten zu senden, welches sie für ihr Leben nach dem Tod benötigen, aber auch um ihnen Respekt zu zollen. – Und natürlich würde keiner echtes Geld verbrennen.

Eine andere Sache, die mich besonders neugierig machte, waren die kleinen bunten Papierchen, die von älteren Frauen in den Straßen verkauft wurden. Doch als ich Tabe danach fragte wusste er nicht, wovon ich spreche. Also gab es keinen anderen Weg, als eines der kleinen Zettelchen zu kaufen. Als ich es Tabe zeigte erklärte er mir, dass ich ein vietnamesisches Lotterie-Ticket gekauft habe. Der Jackpot liegt bei zwei Milliarden VND (ca. 75.600 Euro) und Tabe meinte, ich könnte von dem Geld zwei Häuser und ein Auto kaufen – aber naja, natürlich gewann mein Ticket nicht ;).

Egg Spa und Religion – Nha Trang

Mein Stop in Nha Trang war nicht wirklich geplant. Ich wollte eigentlich mit dem Bus von Da Lat nach Hoi An fahren, aber der Bus fuhr nicht direkt durch, daher beschloss ich eine Nacht in Nha Trang zu bleiben. Die Stadt ist voller Touristen, vor allem aus Russland. Nha Trang liegt direkt am Meer und bietet rießige Strände. Meiner Meinung nach bietet die Stadt weniger kulturelle Spots, sondern mehr Orte zum Entspannen, Wasserparks und Spas für Touristen. Ein bisschen außergewöhnlicher wirkt dabei das Egg Spa. Aber auch wenn sich Dank seines Namens etwas anderes vermuten lässt, bedeutet es nicht zwangsweise, dass man tatsächlich in Eiern schwimmt. Die Becken dort sind mit allen möglichen Schlammbädern und Minderalen gefüllt, Peelings, Bottichen voll mit Kräutern und ätherischen Ölen sowie Whirpools.

 
Po Nagar Cham Towers
 
 
 
 
 
 

DSCN0490Ich kam am Abend an und genoß eine entspannte Nacht mit Backpackern aus der ganzen Welt bei Freibier auf der Dachterrasse. Am nächsten Tag startete ich meine Sightseeing Tour mit Dave aus Kanada. Mein Tag in Nha Trang war sehr heiß, aber trotz allem stark bewölkt und grau – also nicht gerade der perfekte Strandtag. Ein Sparziergang am Meer entlang gehörte trotzdem zu unserem Plan. Wir hatten eine kleine Liste an Orten, die wir sehen wollten, in erster Linie religiöse Gebäude. Der berühmteste Punkt auf unserer Liste waren wohl die Po Nagar Cham Türme, eine hinduistische Gedenkstätte aus dem 8. Jahrhundert, gebaut aus Sandstein. Das Ende des Tages ließ ich in einer kleinen Fotogallerie mit beeindruckenden schwarz-weiß Porträtfotos ausklingen. Und Dank meiner Übersetzungsapp schaffte ich es auch meinen Rucksack am Straßenrand von einer Näherin reparien zu lassen. Am Abend ging es mit dem Bus weiter – auf nach Hoi An.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*